Warning: Creating default object from empty value in /homepages/44/d702341912/htdocs/app738383598/wp-content/themes/NativeChurch_2-9-9-2/includes/ReduxCore/inc/class.redux_filesystem.php on line 29
weekly input: 2. Korinther 12,8 – Jesus Freaks Stuttgart
Noch keine Kommentare

weekly input: 2. Korinther 12,8

weekly input vom 22.10.2020

 

Da hat was heftig gedrückt bei Paulus! Manche vermuten eine Krankheit, manche eine Lieblings-Sünde – wir wissen es nicht, aber irgendwas hat Paulus so fertig gemacht, dass er Gott anfleht, das Kack-Ding doch bitte bitte wegzunehmen.

Wir dürfen mit unseren Sachen, die uns das Leben so schwer machen, zu unserem Gott kommen! Und wir dürfen das mit all den dazu gehörigen Emotionen. So oft heißt es in der Bibel, dass seine Leute zu ihm geschrien haben, gefleht, geweint…

Viele machen das und bringen ihre innere Verzweiflung vor Gott. Und wenn sich nichts ändert, noch ein zweites mal. Und lassen es dann sein. Paulus nicht: „Dreimal habe ich zum Herrn gefleht“ – und ich glaube, der Punkt ist nicht, dass es genau 3x war. Sondern Paulus kam einfach immer wieder zu Gott – bis Gott was dazu sagte und Friede einkehrte. Flehen bis Gott JA sagt, oder NEIN oder den Blick auf was viel entscheidenderes lenkt – wie bei Paulus, zu dem er sagt: „Lass dir an meiner Gnade genügen, denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig!“

Und das glaube ich ganz fest und sage es dir zu: Hör nicht auf, lass nicht nach, komm immer und immer und immer wieder zu deinem Gott – und er wird was dazu sagen (wenn wir ihn zu Wort kommen lassen)… es wird passieren… vielleicht erst in Jahren, aber dann wird es wie eine Offenbarung sein und dann kommt Friede rein in dein Herz.

Deshalb: bring Jesus deine Verzweiflung, deine Zweifel, deine Fragen, deine Ängste, deine Sorgen, deine Krankheit, deine Nervensägen, deine Sucht und Sünde… zieh dich nicht zurück, wenn du nicht gleich eine („positive“) Antwort erfährst oder stell Forderungen oder Ultimaten – sonst wird dein Herz hart, gleichgültig oder mutlos. Sondern bleib in Kontakt und breite dein Leiden immer wieder mit Flehen vor Gott aus.

Paulus versteift sich nicht auf die Antwort, der er gerne gehört hätte – und sieht so das Geschenk, das Gott ihm stattdessen zeigt: Gnade, die aufatmen lässst!

Seid gesegnet und bleibt dran an dem, der euch segnet!

Euer Heio für´s ÄT

 

 

Dreimal schon habe ich den Herrn angefleht, mich davon zu befreien.      [2. Korinther 12,8]

 

Einen Kommentar posten